PDFCreator 2.1 und PDF Architect 3.0 veröffentlicht

pdfforge, die Macher von PDFCreator und PDF Architect, haben neue Versionen ihrer Software veröffentlicht: PDFCreator 2.1 und PDF Architect 3.0.

Die neuste Version von PDFCreator enthält viele kleine Verbesserungen der Benutzeroberfläche und eine verbesserte Stabilität der Software durch das beheben einiger kleinere Fehler.

Unter den Verbesserungen ist die Unterstützung für PDF/A-1b, zusätzlich zum bisherigen PDF/A-2b. PDFCreator zeigt nun auch an, welche PDF-Version erstellt wird und erkennt automatisch die niedrigste Version, die bei den gewählten Einstellungen möglich ist. Die Benutzeroberfläche passt sich nun besser an verschiedenen Auflösungen und Bildschirmgrößen an, da mehr Elemente sich jetzt der Fenstergröße anpassen.

Zusätzlich zum kostenlosen PDFCreator gibt es PDFCreator Plus. Es ist eine Bezahlversion der Software, die den Ansatz von Mobil-Apps auf den Desktop bringt. Darin ist keine Werbung enthalten und die Benutzer erhalten bevorzugten E-Mail-Support sowie exklusive Funktionen wie den automatischen Updater und HotFolder. Letzteres ist eine kleine Anwendung, die einen gegebenen Ordner überwacht und alle Dateien, die dort hineinkopiert werden, automatisch mit PDFCreator umwandelt.

PDF Architect ist, neben der üblichen Runde von Fehlerbeseitigungen und Verbesserungen, nun mit einer neuen OCR-Engine ausgestattet, die auf der preisgekrönten I.R.I.S. OCR-Technologie basiert. Diese ermöglicht bessere Erkennungsraten, höhere Geschwindigkeit sowie mehr Optionen während der Erkennung.

Zusätzlich ermöglicht das innovative Überdecken-Tool das sichere Entfernen von Inhalten aus PDF-Dateien, ohne eine Spur zu hinterlassen. Dies kann auf Text und Bilder angewendet werden, um sensible Inhalte zu entfernen, bevor das Dokument veröffentlicht oder geteilt wird.

Die Integration von Cloud-Speichern ist ein weiteres aufregendes Feature in PDF Architect 3.0. Sie erlaubt den Benutzern Dateien direkt aus OneDrive und Dropbox zu laden und zu speichern. Die Benutzeroberfläche wurde an die aktuellen Standards von Microsoft Office angepasst, um schnelleren Zugang zu den Funktionen zu ermöglichen und die Arbeitsabläufe zu beschleunigen. Die Gesamtgeschwindigkeit der Anwendung wurde ebenfalls an vielen Stellen deutlich verbessert.

„Mit PDFCreator 2.1 und PDF Architect 3 sind wir mehr denn je bemüht die Benutzerfreundlichkeit, Verlässlichkeit und Stabilität unserer PDF-Software zu verbessern“, so Philip Chinery, Mitgründer von pdfforge. „Wir sind stolz, was unsere Entwicklerteams mit viel Leidenschaft und Hingabe erreicht haben und freuen uns über die steigende Beliebtheit unserer PDF-Lösungen.“

Editionen und Preise

PDFCreator ist komplett kostenlos und wird hauptsächlich durch Werbung finanziert. PDFCreator Plus, die Bezahlversion der Software, ist in drei Versionen für Endkunden verfügbar: 1 Jahr (3,49 €), 3 Jahre (9,49 €) sowie Lebenslang (17,79 €). Darin sind alle Updates, die während der erworbenen Laufzeit veröffentlicht werden, enthalten. Diese Versionen können auch nach Ablauf immer wieder installiert werden.

Da PDF Architect 3 eine modulare Anwendung ist, können die Benutzer wählen, ob sie einzelne Module erwerben und nur für die Funktionen bezahlen, die sie tatsächlich benötigen. Die Modulpreise beginnen bei 9,50 €. Folgende Module sind verfügbar: Erstellen, Konvertieren, Bearbeiten, Einfügen, Überprüfen, Formulare, Sicherheit und OCR.

Außerdem gibt es drei vorgefertigte Pakete: Standard (Konvertieren, Bearbeiten und Einfügen) für 58,50 €, Professional (Erstellen, Konvertieren, Bearbeiten, Einfügen, Überprüfen, Formulare und Sicherheit) für 79,00 € sowie Pro + OCR für 109,00 €

Interessierte Benutzer können außerdem die Grundfunktionen von PDF Architect gratis verwenden. Mehr Informationen dazu finden Sie auf http://de.pdfforge.org/pdfarchitect/download.

Über pdfforge

Die pdfforge GmbH ist bekannt für den kostenlosen PDFCreator, der von mehr als 25 Millionen Benutzern jährlich installiert wird. Das Hauptbüro ist in Hamburg angesiedelt, wo PDFCreator entwickelt, getestet und gepflegt wird. Die Firma wurde 2009 als pdfforge GbR von Philip Chinery und Frank Heindörfer gegründet und 2013 in eine GmbH umgewandelt. Mit PDF Architect wurde 2012 der umfangreiche PDF-Editor erstmals veröffentlicht.